Die Bauten des KWO

In Deutschland werden AKW mit zwei verschiedenen Reaktotypen betrieben:

Druckwasserreaktoren (DWR) Da im AKW Obrigheim dieser Reaktortyp betrieben wird, wollen wir uns hier auch nur mit diesem beschäftigen
Siedewasserreaktoren (SWR) nähere Infos finden sie im Internet


Die genaue Funktionsweise eines Druckwasserreaktors, wie er auch in Obrigheim zum Einsatz kommt, finden Sie hier.

Im Prinzip funktionieren die Druckwasserreaktoren alle nach dem gleichen Schema: Durch die physikalischen Vorgänge beim Zerfall des Urans im Reaktorkern entsteht Wärme, die nach der Energiegewinnung abgeführt werden muß - kann diese Wärme nicht in ausreichendem Masse abgeführt werden kommt es zum Schmelzen des Kerns - zum GAU. Diese Kühlung erfolgt mittels Kühltürmen oder Wasser aus Flüssen (wie auch in Obrigheim).
Die Kernreaktion soll - von aussen nach innen betrachtet - durch folgende Hüllen gewährleistet werden:
Äußere Betonhülle -> Sicherheitshülle aus Stahl -> Reaktordruckbehälter (RDB) aus Stahl

Die Abbildung zeigt die Anordnung der Gebäude des KWO.
Reaktogebäude: Betonhülle und Sicherheitsbehälter des Reaktorgebäudes umschließen Reaktorkern, Primärkreislauf, Dampferzeuger und weitere Bauteile. Der Reaktorkern ist zusätzlich vom Reaktordruckbehälter (RDB) ummantelt.
Das Maschinenhaus enthält die Turbinen und Generatoren mit Kondensatoren.
Um bei Störfällen die Anlage beherrschen zu können wurde 1984 das Notstandsgebäude errichtet. Es enthält das externe Zwischenlager, das zunächst nur für Notfälle vorgesehen war. Seit Ende 1998 darf es für die langfristige Zwischenlagerung von 980 verbrauchten Brennelementen (BE) benutzt werden.
Auf die übrigen Gebäude, muss hier nicht weiter eingegangen werden.

   
Die nebenstehende Abbildung soll das wichtigste Bauteil eines AKW schematisch darstellen - den Reaktorkern mit umgebendem Reaktordruckbehälter.
Die Steuerstäbe haben die Aufgabe, die Kernspaltung zu steuern.
Im Störfall müssen diese jedoch auch sofort zwischen die Brennstäbe gleiten können um die Kernreaktion zu stoppen. Ausgelöst werden kann dieser Vorgang über das Lösen der elektrischen Arretierung.

Weitere Infos zu diesem Thema:

Druckwasserreaktor Vom "Hamburger Bildungsserver" - gut illustriert
Aufbau Kernkraftwerk Seite von www.kernenergie-wissen.de
Notkühlsysteme Seite von www.energiewelten.de
Siedewasserreaktor Funktionsprinzip eines solchen (Privatseite von Timm Schaer)